Nach den zwei knappen Heimniederlagen (1:2) war nun Reaktion gefordert und die Triesnerinnen wollten dem Geburtstagskind Karin Bigger drei Punkte schenken. Der FC Triesen hatte auf einige Spielerinnen zu verzichten (Verletzung, Abwesenheit), konnte jedoch trotzdem mit 14 Frau in Ems antreten. Auf den einzelnen Positionen mussten allerdings Rochaden vorgenommen werden.

Besonders betont wurde im Vorfeld des Spiels die unzureichende Chancenauswertung der Triesnerinnen. Der Start beider Mannschaften kann nicht als herausragend bezeichnet werden, doch mit der Zeit erspielten sich die Gäste einige hochwertige Chancen, oft durch genaue Pässe in die Tiefe. Sogar Aussenverteidigerin Carmen Kindle griff einmal mit an, ihr Abschluss landete aber beim Torhüter. Sie dachte sich wohl: „Wenn dia Stürmer s Goal ned mahen muass halt i mol mit in Agriff!“ 😀 In der 40. Minute war es endlich soweit. Karin tankte sich bis zum Strafraum vor, der Ball kam zu Sarah Petrovic, welche einen Schuss wagte, der Torhüter wehrte den Ball ab und Tamara Kalberer alias „Kälbi“ versenkte den Ball im Netz! Der Bann war gebrochen, Kälbis lang ersehntes Tor nach der Verletzungspause. Vor der Pause machte der FC Triesen nochmals Druck, das zweite Goal wurde gesucht. Es blieb aber beim 0:1 Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit fand auch der FC Ems besser ins Spiel. Gefährliche Situationen ergaben sich jedoch nur durch Freistösse oder Weitschüsse. Chrigel Bärtsch konnte trotz einigen brenzligen Situationen ihren Kasten sauber halten. Nach der Pause schalteten auch die Triesnerinnen nochmals einen Gang höher. In der 52. Minute lancierte Monika Burgmeier einen langen Pass auf Kalberer, diese sprintete der Aussenlinie entlang, an der Gegnerin vorbei, und brachte den Ball flach in die Mitte. Laurissa Gassner alias „Lauristar“ liess den Ball gekonnt durch, (ob absichtlich oder unabsichtlich war nicht erkennbar :D) und Rebecca Suhner versenkte den Ball unter der Latte zum 0:2! Alles richtig gemacht, genau so, wie es Trainer Kindle Kalberer vor dem Match ans Herz legte. Es galt nun Ruhe zu bewahren und die Führung auszubauen. In der 78. Minute glänzte Burgmeier erneut mit einem „Zuckerpass“ in die Tiefe, Kälbi zog Richtung Tor und schloss genau im richtigen Zeitpunkt ab. Das 0:3 war perfekt! Gegen Ende wurden die Bündnerinnen nochmals einen Tick aggressiver und sie wollten die Niederlage noch nicht auf sich sitzen lassen. Nach Pfiff des Schiedsrichters in der 80. Minute ging Karin Bigger mit der Hand zum Ball, die Emserin kickte darauf vollgas in den Ball und somit auch in Biggers Hand, gelbe Karte und 10 Minuten Strafe waren die Konsequenzen. Ausser Platzverweis des gegnerischen Trainers geschah in den letzten Minuten nichts Nennenswertes.

Die Erleichterung und Freude stand den Triesnerinnen ins Gesicht geschrieben, endlich wieder drei Punkte! So gab es nach dem Spiel Grund genug das offizielle Trainingslagerlied anzustimmen: „ Caaaaarmen Kindle, Caaaaaarmen Kindle, Caaaarmen Kindle…“ 😀

 

FC Ems – FC Triesen 0:3 (0:1)

Aufstellung: Bärtsch, Captain Kindle, Burgmeier, Beck, Meier, Bolt, Gerner, Mullis, Kälbi, Petrovic, Suhner

Ersatz: Ott, Gassner, Bigger

Tore: 0:1 40. Kälbi, 0:2 52. Suhner, 0:3 78. Kälbi

Bemerkungen: Triesen ohne Fasel, Wildhaber, Schmidt (verletzt) und Müller (Arbeit)

Bemerkenswert:

  • Lauristar wurde kurz vor dem Spiel aus der Startelf gestrichen. Grund: Zuspätkommen wird von Trainer Kindle nicht toleriert.
  • Carmen Kindle nahm nach dem Spiel ihre geliebte Siegesposition ein, welche sie in den letzten Spielen von den Emserinnen abgeschaut hatte. In die Knie und Bizeps zeigen 😛
  • Der Schiedsrichter schien etwas abgelenkt während dem ganzen Spiel, vielleicht weil Lauristar in Hosen der Grösse XS auflief, die einzigen die noch übrig waren als sie in die Kabine kam.
  • Ein Platzverweis für den Emser Trainer genügte nicht. Einige Minuten später erschien er wieder auf dem Feld um einer Spielerin Wasser zu bringen, danach wurde er vom Schiri aber endgültig in die Kabine geschickt.
  • Herzlichen Dank an Karin Bigger für den super Geburtstagskuchen! 😀

 

Kommentare sind geschlossen.