Am Samstagabend empfingen die Damen des FC Triesen den Tabellennachbar Thusis-Cazis. Eine weitere offene Rechnung aus der Vorrunde (2:2) hiess es zu begleichen. Ausserdem wollte man im letzten Heimspiel auf der Blumenau noch einmal zeigen, was man drauf hat!

Wieder einmal fanden Anton’s Damen nur schwer ins Spiel. Immer einen Schritt zu spät. Doch die Abwehr rettete die Triesnerinnen vor einem frühen Gegentor. Cärmses und Anschelika – gemäss Schiri Ilan wird das nämlich so ausgesprochen – hielten ihre Seiten sauber. Trainer Kindle setzte ein Zeichen und wechselte nach 25 Minuten aus. Ab del Fasel und Schmidt sollten frischen Wind ins Spiel bringen. Und prompt kam es zu einer gefährlichen Torchance! Mirjam lancierte den Angriff durch die Mitte, Eva lief rechts frei und gab ein Zeichen, der Pass kam an, nun müsste der Schuss folgen – aber nein, ab del Fasel machte einen Rückzieher und nach längerem Herumgezappel legte sie den Ball zurück auf Mirjam, welche den Abschluss suchte und auch fand. Leider aber nicht aufs Tor. Schade! Rebecca i-tröll-mi-immer-i-dr-gegner-ihi Suhner versuchte es noch ein zwei Mal mit Weitschüssen, welche aber leider nicht so gut funktionierten wie im Training. Wenige Minuten später kam es zu der nächsten Chance für die Triesnerinnen. Kälbi spielt einen wunderschönen Ball diagonal in die Mitte, die Verteidigerin verpasst den Ball, ab del Fasel ist da, aaaber die Torhüterin war schneller am Ball. Kurz vor der Pause kombinieren sich Suhner, TK, Viga und TB wundeschön nach vorne, Boltergeist zieht ab, doch leider ist zu wenig Druck dahinter. Und so ging eine torlose erste Halbzeit zu Ende.

Die zweite Halbzeit startete wesentlich besser als die Erste. Die Kindle-Elf machte von Anfang an Druck und hielt das Spiel in der gegnerischen Hälfte. Das Zusammenspiel über die Seiten klappte super. Mal rechts über Kälbi, Mal links über ab del Fasel. “Ball muss ins Tor“, 11 Spielerinnen, ein Gedanke! Kälbi brachte immer wieder schöne Flanken in die Mitte, welche kontinuierlich verpasst wurden oder ein birebizeli zu lang waren. Ab del Fasel zog wiederkehrend am Strafraum entlang, um dann am Goal vorbei zu schiessen. Das Tor wollte einfach nicht fallen. Dann kassierte Petro auch noch eine gelbe Karte für „gefährliches Spiel“ und musste das Feld für 10 Minuten verlassen. Die wenigen Chancen der Gegnerinnen wurden gekonnt verteidigt. Katja Beck zeigt an ihrem letzten Heimspiel für den FC Triesen wie gewohnt eine hervorragende Partie. In der 85. Minute dann der Schockmoment. Während dem Angriff des FC Thusis Cazis kam eine der Spielerinnen zum Abschluss und traf Mirjam, welche die Hände – am Oberkörper anliegend – vor die Brust hielt. Die Gegnerin platzierte den Ball unter die Latte, unhaltbar für Chrigel. 0:1 für den Gast. Jetzt hiess es dranbleiben! Katja Beck verliess die 4er-Abwehr und warf sich nach vorne an die Front. Nach einem Eckball wurde es noch einmal heiss. Ab del Fasel brachte denn Ball in die Mitte, die Torhüterin konnte ihn nicht halten und der Ball prallte an einer Gegenspielerin ab, der FC Thusis Cazis klärt. Das wär’s gewesen! Was diese Mannschaft einmal mehr auszeichnet: Niemand gibt auf! Es wird geschossen was das Zeug hält. Doch dann, sind die 90 Minuten leider um, das Schicksal besiegelt einmal mehr das traurige Ergebnis.

Im Namen der ganzen Mannschaft und des Vereins FC Triesen bedanken wir uns bei Katja Beck, Laurissa Gassner und Sandra Wildhaber für eure Zeit in Triesen und wünschen euch nur das Beste! Es war immer eine Freude mit euch zusammen zu spielen. Wir sind sicher, ihr habt noch Grosses vor und freuen uns natürlich auf ein baldiges Wiedersehn auf der Blumenau (-;

FC Triesen – FC Thusis Cazis 0:1 (0:0)

Aufstellung: Chrigel, Kung-Fu-Carmen, Beck, Wildhaber, Anschelika, Boltergeist, Viga hat dich Gerner, Ott, Kälbi, Rebecca i-tröll-mi-immer-i-dr-gegner-ihi Suhner, Captain Lauristar

Ersatz: Petrovic, Schmidt, ab del Fasel

Tore: 0:1 (85‘)

Bemerkungen: Triesen ohne Müller (Brotbackkurs in Balzers), Alabor (in Kopenhagen), Zuppy (Mandala-Mal-Workshop), Karin und Michelle (närsch am umaspringa – Marathon)

Bemerkenswert:

Eilmeldung – Rolf M. verlässt den FCT in diesem Sommer, oder auch nicht. Seine Wortwahl war nicht ganz eindeutig. „Susch standi denn im Herbst wieder da“. Alles klar Rolf (-;

Danke für deine Tafel Rolf!
„Nicht siegen ist wichtig, sondern dabei sein und gewinnen!“

Stellenausschreibung Innenverteidigung: Gesucht wird junges Talent mit Pfupf im A*** für die freigewordenen Stellen in der Innenverteidigung. Hast auch du Lust auf Action, Spass und blaue Flecken? Dann bewirb dich jetzt!

Danke für die Muffins Chrigel (-;

Gracias an Katja und Lauri für die ausgezeichneten Fajitas und Caipis! Was für ein Gaumenschmaus (-;

Carmen, dein Versuch Eva mit Rum zu vergiften, ist fehlgeschlagen – Sie hat es überlebt (-;

Mirjam, wir verzeihen dir für deine Hände. Sie sind nun mal da.

Carmen gibt ihr Captain-Bändile für einen Match an Lauri ab, ein Traum wird war, die Tränen flossen.

Karin und Michelle laufen lieber 18 km anstatt an das Spiel zu kommen. In der dritten Halbzeit waren sie dann aber wieder dabei (-;

Und wie Lauri es beenden würde:

Danke Danke Bitte Tschau

Kommentare sind geschlossen.